• Methode:
  • Antikoagulans:
  • Empfehlung:
  • Methode:
    Zytomorphologie
  • Antikoagulans:
    EDTA
  • Empfehlung:
    obligat
  • Methode:
    Immunphänotypisierung
  • Antikoagulans:
    EDTA oder Heparin
  • Empfehlung:
    obligat
  • Methode:
    Chromosomenanalyse
  • Antikoagulans:
    Heparin
  • Empfehlung:
    obligat
  • Methode:
    FISH
  • Antikoagulans:
    EDTA oder Heparin
  • Empfehlung:
    fakultativ
  • Methode:
    Molekulargenetik
  • Antikoagulans:
    EDTA oder Heparin
  • Empfehlung:
    obligat

Die Mastozytose ist durch eine Ansammlung neoplastischer Mastzellen in einem oder mehreren Organen charakterisiert. Es handelt sich um eine heterogene Erkrankung, die von Hautläsionen bis zu aggressiven hämatologischen Neoplasien reicht.

Klassifikation der Mastozytose

Laut WHO 2017 lässt sich die Mastozytose in drei Hauptkategorien einordnen: Die kutane Mastozytose, die systemische Mastozytose und das seltene Mastzellsarkom. Die kutane und systemische Mastozytose lassen sich jeweils in weitere Subgruppen unterteilen. Während sich bei der kutanen Mastozytose die Mastzellen in der Haut ansammeln, kommt es bei der systemischen Variante zur Involvierung von mindestens einem extrakutanen Organ, wobei fast immer das Knochenmark infiltriert ist. Bei einem Mastzellsarkom handelt es sich um einen soliden Tumor, der aus atypischen, malignen Mastzellen besteht.


WHO-Klassifikation 2017 der Mastozytose (Swerdlow et al. 2017)

Kutane Mastozytose

  • Urticaria Pigmentosa/Makulopapulöse kutane Mastozytose

  • Diffuse kutane Mastozytose

  • Mastozytom der Haut

Systemische Mastozytose

  • Indolente systemische Mastozytose (ISM)

  • Smoldering systemische Mastozytose (SSM)

  • Systemische Mastozytose mit assoziierter hämatologischer nicht mastozytärer Neoplasie (SM-AHN)*

  • Aggressive systemische Mastozytose (ASM)

  • Mastzellleukämie (MZL)

Mastzellsarkom

*Bei einer systemischen Mastozytose, die mit einer hämatologischen Neoplasie assoziiert ist, können alle bekannten lymphatischen und myeloischen Neoplasien auftreten. Den Großteil stellen jedoch die myeloischen Neoplasien, besonders die CMML, dar.


Diagnose-Kriterien nach WHO 2017:

Kutane Mastozytose

Hautläsionen, die der Urticaria Pigmentosa/Makulopapulösen kutanen Mastozytose, einer diffusen kutanen Mastozytose oder einem Mastozytom der Haut entsprechen und eine histologisch gesicherte multifokale oder diffuse Mastzellinfiltration der Haut aufweisen. Außerdem dürfen die Kriterien für eine systemische Mastozytose nicht erfüllt sein.

Systemische Mastozytose

Für die Diagnose einer systemischen Mastozytose müssen entweder das Hauptkriterium und mindestens ein Nebenkriterium oder mindestens 3 der Nebenkriterien erfüllt sein.

Hauptkriterium:

Multifokale, dichte Mastzelleninfiltrate (mehr als 15 zusammenliegende Mastzellen) in der Knochenmarkbiopsie und/oder in Biopsien aus anderen extrakutanen Organen.

Nebenkriterien:

1. Nachweis atypischer spindelförmiger Mastzellen (≥25% aller Mastzellen): histologisch im KM oder in anderen extrakutanen Organen bzw. zytologisch im KM-Ausstrich

2. Nachweis einer KIT D816 Punktmutation im Knochenmark, peripheren Blut oder einem anderen extrakutanen Organ

3. Mastzellen im Knochenmark, peripheren Blut oder einem anderen extrakutanen Organ exprimieren CD25 mit oder ohne CD2

4. Serumtryptase >20 ng/mL (bei einer assoziierten myeloischen Neoplasie ist dieses Kriterium zur Diagnose einer systemischen Mastozytose nicht geeignet)

Diagnostische Methoden bei der Mastozytose

Prognose der Mastozytose

Die kutane Mastozytose verläuft in der Regel günstig. Sie tritt vermehrt im Kindesalter auf. Meistens bilden sich die Hautläsionen bis zum Erwachsenenalter von selbst wieder zurück (Valent et al. 2017).

Die systemische Mastozytose entwickelt sich fast ausschließlich im Erwachsenenalter. Die Prognose ist hierbei von der zugehörigen Subgruppe abhängig. Die ISM verläuft in der Regel günstig und die Patienten weisen in den meisten Fällen eine normale Lebenserwartung auf. 5-10% der ISM zeigen jedoch einen Progress zu einer fortgeschrittenen systemischen Mastozytose und einer damit verbundenen ungünstigeren Prognose. Es gibt Daten, die darauf hinweisen, dass bei der ISM neben der KIT-Mutation zusätzliche Mutationen in den Genen ASXL1, RUNX1 und/oder DNMT3A (VAFs ≥30%) mit einem kürzeren progressionsfreien und Gesamtüberleben assoziiert sind (Muñoz-Gonzalez et al. 2019).

Die ASM, die MZL und das Mastzellsarkom weisen jeweils eine ungünstige Prognose auf (Lim et al. 2009, Monnier et al. 2016). Bei der SM-AHN sollte für die Einschätzung der Prognose auch die assoziierte hämatologische Neoplasie und die damit verbundenen zyto- und/oder molekulargenetischen Veränderungen berücksichtigt werden (Naumann et al. 2018, Wang et al. 2013). Für zytogenetische Veränderungen ist je nach assoziierter hämatologischer Neoplasie eine Einordnung in Risikogruppen möglich. Eine Studie von Naumann et al. zeigt, dass ein ungünstiger Karyotyp einen unabhängigen Faktor in Bezug auf das Gesamtüberleben darstellt. Bei Patienten mit einem assoziierten MDS wird ein komplexer Karyotyp (≥ 3 Aberrationen) oder eine Monosomie 7 der ungünstigen Risikogruppe zugeordnet. Zu der günstigen Risikogruppe gehören hingegen Patienten, die einen normalen Karyotyp, del(5q), Trisomie 8, del(1q) oder del(12p) aufweisen. Bei einer assoziierten AML werden Patienten mit einem komplexen Karyotyp, einer Monosomie 7 oder del(5q) zu der ungünstigen Risikogruppe gezählt (Naumann et al. 2018).

≥90% der Patienten mit systemischer Mastozytose weisen eine KIT D816V-Mutation auf. Zusätzliche Mutationen sind besonders bei der ASM, der SM-AHN und der MZL zu finden. Die am häufigsten zusätzlich mutierten Gene sind TET2SRSF2ASXL1RUNX1 und CBL, wobei besonders für Mutationen in den Genen SRSF2ASXL1 und RUNX1 eine ungünstige Prognose beschrieben wurde (Jawhar et al. 2016, Jahwar et al. 2019, Schwaab et al. 2013, Naumann et al. 2018).

Das könnte Sie auch interessieren

Karriere

Als stark wachsendes innovatives medizinisches Labor sind wir immer auf der Suche nach klugen Köpfen, die uns helfen, Patienten auf der ganzen Welt die bestmögliche Diagnostik zu ermöglichen.

Mehr erfahren

Service

Sie haben Fragen zur Probeneinsendung, zu durchgeführten Analysen oder zum Befund? Hier finden Sie Kontaktdaten, Ansprechpartner und unsere FAQs mit den am häufigsten gestellten Fragen.

Mehr erfahren

Qualitätsmanagement

Bereits seit 2009 sind wir nach nationalen und internationalen Normen zertifiziert und erhalten seitdem diese Akkreditierungen erfolgreich aufrecht.

Mehr erfahren