Prozesse reproduzierbar machen.

Moderne Diagnostik setzt standardisierte Prozesse (Standard Operating Procedures = SOP), reproduzierbare und automatisierte Prozessschritte, modernste Technologien und optimal geschulte und sehr gut ausgebildete Mitarbeiter voraus. Unser speziell entwickeltes Labor-Informations- und Management-System (LIMS), das die Laborpozesse steuert und externe Softwarelösungen einbindet, optimiert den Gesamtablauf.

 

 

Digitalisierung effektiv nutzen.

Unsere Geräte und unser Team arbeiten mithilfe von umfassenden Softwarelösungen und maximaler Automatisierung unterstützt z.T. mit künstlicher Intelligenz, um die passende individualisierte Lösung zu finden. Dafür nutzen wir vollautomatische, softwaregetriebene und barcodekontrollierte Verarbeitung und Aufarbeitung der Blut- und Knochenmarksproben mit modernsten Robotern und Messautomaten. Gesteuert von einer zentralen Softwarestruktur werden Ergebnisse direkt zwischen den jeweiligen Geräten und Mitarbeitern bei der Bedienung der Geräte ausgetauscht – ebenso wie bei der Auswertung der Proben.

Vom Eingang zur Diagnose.

Fortschritt durch Automatisierung.

Einsatz Künstlicher Intelligenz.

Der optimale Lauf einer Probe im MLL wird über weitreichende Automatisierung und Digitalisierung gewährleistet. Schon im Probeneingang werden jedem Patienten Barcodes zugeordnet, die an allen Arbeitsplätzen und Geräten inklusive Robotern im Labor gelesen werden können.

Die laboreigene Datenbank schreibt anschließend den Weg der Probe in Bezug auf den bearbeitenden Mitarbeiter, das jeweilige Messgerät und die dabei erhaltenen Ergebnisse sekundengenau mit. Gleichzeitig legt der jeder einzelnen Probe hinterlegte Workflow die nächsten Schritte der Probenbearbeitung, Messung, Auswertung und Befundung vollautomatisch fest.

Alle auf dem Weg verwendeten Geräte werden von der zentralen laboreigenen Datenbank gesteuert und berichten den Verlauf der Analysen und ihrer Ergebnisse an die Datenbank des jeweiligen Patienten vollautomatisch zurück. Auch die zum Teil notwendige komplexe bioinformatische Auswertung wird mit Hilfe von laboreigenen Algorithmen durchgeführt bzw. unterstützt, inklusive der Verwendung von Künstlicher Intelligenz.

Technologie mit Wissenschaft verbinden.

In den letzten Jahren haben sich besonders im Bereich der Zellaufarbeitung, der Zelllagerung und der molekulargenetischen Methoden rasante Fortschritte ergeben. Dies gilt auch für alle Softwarelösungen zur Verarbeitung der Proben und zur Beurteilung der Ergebnisse.

Das MLL hat alle Prozesse maximal automatisiert und standardisiert, Geräte werden von einer zentralen Software gesteuert. Barcodeunterstützt werden die Proben prozessiert.

Speziell in der Molekulargenetik haben wir eine Vielzahl von Softwareprodukten entwickelt, die die jeweils aus den Sequencern entstehenden Daten vorverarbeiten und für die finale Beurteilung durch Wissenschaftler (Molekularbiologen und Bioinformatiker), Ärzte und MTAs aufbereiten.

In diese Tools werden alle heute schon möglichen Softwareprodukte eingebunden – bis hin zu KI-Anwendungen (Künstlicher Intelligenz).

Kontakt

Prof. Dr. med. Wolfgang Kern

MLL Münchner Leukämielabor GmbH
Max-Lebsche-Platz 31
81377 München

T: +49 (0)89 99017-200

Anfahrt