Weiterhin finden internationale Forschungskooperationen oft direkt im MLL statt: durch den Austausch von Mitarbeitern oder durch unsere Testverfahren und Datensammlungen, aber auch durch hospitierende Gastwissenschaftler aus aller Welt und durch Sitzungen nationaler und internationaler Arbeitsgruppen.
Wir unterstützen außerdem Forschungsinstitutionen weltweit, um neue Erkenntnisse aus dem Bereich der Leukämiediagnostik oder Leukämieentstehung zu erarbeiten, oder auch neue Diagnostikverfahren und Anwendungsmöglichkeiten in die Routinediagnostik vor Ort einzuführen.

Publikationen.

Unsere Forschungsergebnisse erscheinen in internationalen Publikationen in Peer-Reviewed Journals, außerdem in Kongressbeiträgen, Vorträgen und Postern und wissenschaftlichen Fachveranstaltungen.

Baer C, Muehlbacher V, Kern W, Haferlach C, Haferlach T. Molecular genetic characterization of myeloid/lymphoid neoplasms associated with eosinophilia and rearrangement of PDGFRA, PDGFRB, FGFR1 or PCM1-JAK2. Haematologica. 2018.

Baer C, Pohlkamp C, Haferlach C, Kern W, Haferlach T.  Molecular patterns in cytopenia patients with or without evidence of myeloid neoplasm-a comparison of 756 cases. Leukemia. 2018.

Grey W, Ivey A, Milne TA, Haferlach T, Grimwade D, Uhlmann F, Voisset E, Yu V. The Cks1/Cks2 axis fine-tunes Mll1 expression and is crucial for MLL-rearranged leukemia cell viability. Biochim Biophys Acta. 2018;1865(1):105-116.

Haferlach T. The Molecular Pathology of Myelodysplastic Syndrome. Pathobiology. 2018;23:1-6.

Höllein A, Jeromin S, Meggendorfer M, Fasan A, Nadarajah N, Kern W, Haferlach C, Haferlach T. Minimal residual disease (MRD) monitoring and mutational landscape in AML with RUNX1-RUNX1T1: a study on 134 patients. Leukemia. 2018.

1 / 4