„Jeder Arbeitstag ist sehr abwechslungsreich. Wir befassen uns mit allen Varianten hämatologischer Neoplasien und sehen uns als Diagnostiker im besten Wortsinn", so Dr. Christian Dornes, Arzt im MLL und der MHP. „Die rasche Aufarbeitung selbst komplexer Fälle und die Diskussion der Befunde mit unseren Einsendern ist eine Herausforderung, die gleichermaßen Spaß macht. Auch intern findet eine rege Zusammenarbeit und Kommunikation mit den Wissenschaftlern und MTLAs der verschiedenen Abteilungen statt“.


Der Anspruch an die klinisch-hämatologische Kompetenz des Arztes bleibt bei der Arbeit im MLL bestehen, während fast alle administrativen Tätigkeiten entfallen und eine Fokussierung auf sehr wesentliche Inhalte des Fachgebiets stattfindet. Ziel hierbei ist stets, mit modernsten diagnostischen und informationstechnologischen Methoden die Gegenwart und Zukunft der Hämatologie mitzugestalten. Hierbei befindet sich der MLL-Arzt an zentraler und koordinierender Schnittstelle zwischen den verschiedenen Abteilungen des Labors. Dr. Dornes erklärt: „Ich habe jeden Tag das Gefühl, mich diagnostisch, technologisch und wissenschaftlich absolut am Puls der Zeit zu befinden. Neue Entwicklungen werden nicht nur antizipiert, sondern aktiv mitgestaltet.“


Neben einer eigenverantwortlichen Mitarbeit in der hämatologischen Befundung und ggfs. auch der Patientenbetreuung in der MHP ist die Teilnahme an wissenschaftlichen oder unternehmensstrategischen Projekten möglich.


Autor: Dr. Christian Pohlkamp