Mit dieser Auszeichnung werden besonders innovative mittelständische Unternehmen geehrt – und das nunmehr bereits zum 28. Mal. Im Auftrag von compamedia, dem Ausrichter des Innovationswettbewerbs TOP 100, untersuchten der Innovationsforscher Prof. Dr. Nikolaus Franke und sein Team die Innovationskraft des MLL. Die Forscher legten rund 120 Prüfkriterien aus fünf Kategorien zugrunde: Innovationsförderndes Top-Management, Innovationsklima, Innovative Prozesse und Organisation, Außenorientierung/Open Innovation und Innovationserfolg. Im Kern geht es um die Frage, ob Innovationen das Ergebnis planvollen Vorgehens oder ein Zufallsprodukt sind, also um die Wiederholbarkeit von Innovationsleistungen. Und darum, ob und wie sich die entsprechenden Lösungen am Markt durchsetzen. Aufgrund der aktuellen Situation gab es bei dieser Runde zudem einen Sonderteil, in dem die unternehmerische Reaktion auf die Coronakrise untersucht wurde.

Die MLL-Gründer und das Team aus rund 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sind dieses Jahr besonders stolz auf die Auszeichnung. „Die Corona-Pandemie stellt uns alle jeden Tag aufs Neue vor bis dato unbekannte Herausforderungen. Wir alle mussten feststellen, dass berufliche und private Pläne und Ziele neu gedacht werden müssen. Dass wir nun erneut als Top-Innovator ausgezeichnet wurden, zeigt uns, dass wir als MLL auch in Krisenzeiten den richtigen Weg eingeschlagen haben, für die uns anvertrauten Patienten und für unsere Mitarbeiter“, sagt Prof. Dr. Dr. Torsten Haferlach.

Prof. Dr. Nikolaus Franke, der wissenschaftliche Leiter von TOP 100, ist von den ausgezeichneten mittelständischen Unternehmen beeindruckt. „Die TOP 100-Unternehmen haben sich konsequent danach ausgerichtet, möglichst innovativ zu sein“, stellt er fest.

Am 26. November gibt es- wenn es das Infektionsgeschehen zulässt -  Anlass zum Feiern: Dann kommen, so geplant, alle Preisträger des aktuellen TOP 100-Jahrgangs zusammen, um auf dem 7. Deutschen Mittelstands-Summit in Ludwigsburg die Glückwünsche von Ranga Yogeshwar entgegenzunehmen. Der Wissenschaftsjournalist begleitet seit zehn Jahren den Innovationswettbewerb als Mentor.

Mehr Informationen zum Innovationswettbewerb