Auszeichnung: MLL Münchner Leukämielabor GmbH gehört zu den TOP 100

Beitragsbewertung
Beitrag bewerten

Die MLL Münchner Leukämielabor GmbH hat bei der 26. Ausgabe des Innovationswettbewerbs TOP 100 den Sprung unter die Besten geschafft. Das Unternehmen wurde deshalb am 28. Juni von dem Mentor des Wettbewerbs, Ranga Yogeshwar, sowie dem wissenschaftlichen Leiter des Vergleichs, Prof. Dr. Nikolaus Franke, und compamedia in der Frankfurter Jahrhunderthalle ausgezeichnet. Anhand einer wissenschaftlichen Systematik bewertet TOP 100 das Innovationsmanagement mittelständischer Unternehmen. In dem unabhängigen Auswahlverfahren überzeugte das Münchner Leukämielabor mit seinen 199 Mitarbeitern besonders mit seinem Innovationserfolg.

Das Diagnostiklabor führt Untersuchungen für rund 60 Prozent aller Leukämiepatienten in Deutschland durch und analysiert dieses Jahr insgesamt mehr als 90.000 Proben. Heute sind diese Analysen allesamt State of the Art, doch der Geschäftsführer Prof. Dr. Dr. Torsten Haferlach ist überzeugt davon, dass sich in naher Zukunft noch ganz neue Diagnosemethoden durchsetzen werden: „Uns steht ein Technologiesprung bevor, der ähnlich groß sein wird wie der Sprung vom Wählscheibentelefon zum Smartphone.“ Der entscheidende Treiber für diesen Technologiesprung sind die Fortschritte bei der Entschlüsselung des menschlichen Erbguts. „Als wir angefangen haben, war es bei Leukämiediagnosen üblich, 40 verschiedene Gene untersuchen zu können, heute sind es mehr als 250“, erläutert der Geschäftsführer Prof. Dr. Wolfgang Kern. 

Der bayerische Top-Innovator will den technischen Fortschritt aber nicht nur begleiten, sondern an seiner Spitze stehen und ihn formen. Deshalb haben die Geschäftsführer eine der größten Gen-Sequenzier-Einrichtungen in ganz Europa aufgebaut und im Rahmen eines Forschungsprojekts mittlerweile schon das komplette Genom von 4.500 Leukämiepatienten analysiert. „Je genauer wir die einzelnen Leukämiesubgruppen erkennen und beschreiben können, desto zielgenauer können wir sie behandeln“, sagt die Geschäftsführerin Prof. Dr. Claudia Haferlach. Sie arbeitet, ebenso wie ihre Geschäftsführerkollegen, in der klinischen Routinediagnostik und publiziert gleichzeitig regelmäßig wissenschaftliche Forschungsergebnisse.

„Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung. Zeigt dies doch, dass wir mit unseren Ansätzen und unserer Arbeit einen wichtigen Beitrag für den medizinischen Fortschritt leisten können“, so Prof. Dr. Dr. Haferlach. Mit künstlicher Intelligenz, in house programmierten Algorithmen und intensiver Forschung, können so zukünftig noch genauere Diagnosen gestellt und individuell auf die Patienten zugeschnittene Therapien zum Einsatz gebracht werden. 

Co-Autor: compamedia GmbH