63. ASH Annual Meeting & Exposition – ein Nachbericht

Das 63. Annual Meeting & Exposition der American Society of Hematology fand vom 11. bis 14. Dezember statt – in diesem Jahr erstmals als hybride Veranstaltung. Das MLL-Team war mit insgesamt 13 Beiträgen digital vor Ort.

„Das Annual Meeting der ASH ist für uns jedes Jahr ein absolutes
Highlight. Hier werden die neusten Erkenntnisse aus der Grundlagen- und
klinischen Forschung vorgestellt. Im Anschluss an den Kongress setzen wir uns
zusammen und besprechen, welche Anpassungen unseres diagnostischen Angebots und
der Interpretation unserer Befunde wir aufgrund der vorgestellten Daten
vornehmen werden. Außerdem ist es spannend, welche Reaktionen wir auf die von
uns vorgestellten Daten erhalten – das befruchtet die zukünftigen
wissenschaftlichen Projekte sehr und lässt weitere Kooperationen entstehen“,
sagt Prof. Dr. med. Claudia Haferlach, MLL-Gründerin und Geschäftsführerin.

Wesentliche Themen waren die kontinuierliche Verbesserung des heutigen Goldstandards sowie die Diagnostik von Morgen, die den Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) in Routine und Forschung ebenso umfasst wie genomweiten Methoden WGS (whole genome sequencing) und WTS (whole transcriptome sequencing). Wir haben alle diesjährigen ASH-Beiträge mit MLL-Beteiligung für Sie zusammengefasst.

Sie interessieren sich für weitere Beiträge und Themenschwerpunkte des MLL im Rahmen der ASH-Conference? <!--[if gte mso 9]>

Hier geht zum Nachbericht des ASH Annual Meetings 2020. Alle Informationen rund um die American Society of Hematology finden Sie hier.

Die Autorin

»Sie haben Fragen zum Artikel oder wünschen weitere Informationen? Schreiben Sie mir gerne eine E-Mail.«

Dr. rer. nat. Ines Schmidts

Medical Writer